Webseite des SV Motor Eberswalde e.V.
Tanzen
Turnen
Schach
Leichtathletik
Tischtennis
Inline Skating
Sportschiessen
Badminton
Kegeln
Allgemeine Sportgruppen
Seniorensport
Webseite des SV Motor Eberswalde e.V.

SV Motor Eberswalde

Gewichtheben

01.08.2016 - Kinder- und Jugendsportspiele des Landes Brandenburg im Gewichtheben für Kinder 2016

17.07.2016 - Landesmeisterschaften im Kraftdreikampf 2016

04.07.2016 - Deutsche Meisterschaften 2016 der Schüler im Gewichtheben

26.06.2016 - Landesmeisterschaften im Gewichtheben 2016

15.06.16 - Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises Uckermark/Barnim im Gewichtheben für Kinder 2016

05.06.16 - Landesmeisterschaften im Gewichtheben für Kinder 2016

zum Artikel

Leichtathletik

14.08.206 - Lucia Hemeling siegt bei Norddeutschen Meisterschaften

13.08.2016 - Abendsportfest nach Sanierungsmaßnahmen

12.08.2016 - Landesmeisterschaften in Potsdam - Lucia Hemeling mit toller Zeit

01.05.2016 - Frühjahrsportfest mit sehr guten Ergebnissen bei tollem Wetter

23.04.16 -Trainingslager an der Ostsee

09.03.16 - Medaillen bei Hallenmeisterschaften

30.09.15 - Landesmeisterschaften Leichtathletik

zum Artikel

Turnen

03.09.2016 - Silber und Bronze für Eberswalde und viel Turnspaß auf dem 94. Friedrich-Ludwig-Jahn-Turnfest in Freyburg/Unstrut

22.07.16 - Vereinsinterner Wettkampf der Breitensportturner

21.07.16 - Medaillensammler unterwegs

27.06.16 -Turnfest in Britz:

08.06.16 - Erfolgreiche Teilnahme am Mahlower Kinderpokal - Kámi Kalesse gewinnt den Einzelmehrkampf

09.05.16 - Drei Bezirksmeistertitel und zahlreiche hervorragende Platzierungen für die  Turn - Kids der Waldstadt

zum Artikel

Schach

11.09.2016 - Schachcamp Groß Schönebeck 2016

07.09.2016 - LEM 2016 Schachnachwuchs

03.09.2016 - 2. Integrativen Schachturnier am 24.09.2016

03.08.2016 - Einladung zum Sommerturnier

01.08.2016 - Der schachspielende Indianer (Indianerfest im Zoo Eberswalde)

04.05.16 - Eberswalder Schachspieler in Gryfino

11.04.16 - 58 Kinder beim Jubiläums-Keiler

07.12.2015 - Schachfreunde in Choszczno

29.11.2015 - Eberswalder Schachtalente erfolgreich

zum Artikel


Tanzen

16.08.2016 - Mission Tanzen (im)possible

15.08.2016 - Unser Tanznachwuchs zeigt sich

02.08.2016 - …in Eberwalde wird wieder getanzt!

18.07.2016 - Riesiges Dankeschön an Günter Hoffmann

03.07.2016 - TSA Grün-Gold unterstützt die Tigerradtour…

02.07.2016 - Wir haben den „Pott“!

07.04.16 - Mut wurde belohnt mit dem Aufstieg in die C-Klasse

zum Artikel

Badminton

13.09.2016 - Motor gewinnt Doppel-Ranglistenturnier im Badminton

30.05.2016 - Abschluss der Saison 2015/2016 Badminton Stadtliga

15.04.2016 - Badminton-Stadtliga: Spannung im Mittelfeld

15.05.2015 - Motor gewinnt 51. Glienicker Doppelturnier im Badminton

07.05.2015 - Ranglistenturnier in Berlin

zum Artikel

Infos:

- spannende Spiele und lockere Atmosphäre bei Olympia in Rio

- neue Abteilung "Ringen" 

 

SV Motor

07.09.2016 - Jahresgespräch "Integration durch Sport"

Intern: Nächste Vorstandssitzung am 7. September 2016 um 18.00 Uhr

25.06.2016 - der SV Motor ist mit abwechslungsreichen Programmen auf der Tigerradtour vertreten

22.03.2016 - Jahreshauptversammlung

 
 


News:  September / 2016



News Badminton: 29.09.2016

Badminton Turnier am 5.09.2016

 

(hardy)

Flyer BADMINTON 2016


News Gewichtheben: 28.09.2016

Stärkster Eberswalder 2016 (Ausschreibung)

 

(aw)

Ausschreibung Stärkster Eberswalder 2016


News Motor: 17.09.2016

Spannende Spiele und lockere Atmosphäre bei Olympia in Rio

(mh) Sechs Tage lang war der Eberswalder Martin Hoeck in Rio de Janeiro live bei den Olympischen Spielen dabei. Er ist 1. Vorsitzender beim SV Motor Eberswalde, entsprechend sportbegeistert und spielt selbst Badminton. „Ich habe mir jeden Tag Badminton-Wettkämpfe angeschaut und zwischendurch auch ein wenig Tischtennis und Leichtathletik.“, sagt Hoeck. „Es war sehr spannend, die großen Stars der Szene, wie z.B. Lin Dan und Chen Long (Gold im Herren Einzel) aus China oder Lee Chong Wei (Silber im Herren Einzel) aus Malaysia oder aber auch Carolina Marin aus Spanien (Gold im Damen Einzel) einmal live zu sehen. Leider waren alle Deutschen Spieler schon in den Vorrunden gescheitert, so dass ich keinen von Ihnen anfeuern konnte.“, so Hoeck weiter. Schon die Unterstützung von den Fans der großen Badminton Nationen war ohrenbetäubend und schuf eine beeindruckende Atmosphäre in der Halle. Lange Ballwechsel mit über 70 Schlägen, Ballgeschwindigkeiten über 400 km/h, und 90-Minuten-Spiele machten das Zuschauen zu einem echten Erlebnis. Ein bisschen beruhigend war für den zuschauenden Freizeitspieler, dass auch die Profis hin und wieder doch recht einfache Fehler, wie zu kurze Aufschläge (beim Matchball zur olympischen Goldmedaille) machen. „So etwas passiert  also nicht nur uns.“, resümmiert Hoeck. Im Tischtennis konnte der Motor-Chef das Team-Finale der Herren China gegen Japan sehen und bei der Siegerehrung auch das Deutsche Team um Timo Boll, das Bronze gewann. Im Leichtathletik-Stadion war er dabei, als Usain Bolt aus Jamaika mit der 4x 100m Staffel der Männer seine dritte Goldmedaille bei diesen Spielen gewann. „Insgesamt war Olympia einfach ein tolles Erlebnis und eine starke Motivation für die Arbeit im Sportverein und das eigene Training für die neue Saison in der Badminton-Liga, die Ende September wieder beginnt.“, sagte Hoeck nach der Reise.

IMG 20160818 WA0004Spiel Lin Dan vs. Viktor Axelsen

 


News Badminton: 13.09.2016

Motor gewinnt Doppel-Ranglistenturnier im Badminton

20160911 183203 resized

(mh) Am 11. September fand ein Doppel-Ranglistenturnier des Badminton-Verbandes Berlin-Brandenburg statt. Der SV Motor Eberswalde war diesmal mit drei Spielern vertreten, die ihre Ranglistenplätze verbessern wollten. In der E-Klasse gab es ein SV Motor Doppel mit Benjamin Knoll und Burghard Hoppe. Sie erwischten einen guten Auftakt, aber verloren leider dann im Halbfinale. Am Ende schrammten sie knapp an einer Medaille vorbei und landeten auf dem vierten Platz.

Besser lief es bei Martin Hoeck. Er spielte in der C-Klasse mit seinem Doppelpartner aus Berlin, Daniel Spudic. Sie setzten sich souverän in der Hauptrunde durch und gewannen alle Spiele in zwei Sätzen. Im Finale wurde es dann noch einmal sehr spannend. Am Ende konnte das Doppel Hoeck/Spudic das Spiel um Gold mit 26:24 und 21:19 für sich entscheiden. Damit wird Hoeck seine Wertung in der Rangliste steigern können.

Bild: Motor-Chef Martin Hoeck (rechts) gewann Gold mit seinem Doppelpartner Daniel Spudic aus Berlin.    Foto: Benjamin Knoll

 

 


News Schach: 11.09.2016

Schachcamp Groß Schönebeck 2016

(Julia Marie Mätzkow "Tagebuch") So meine lieben Freunde. Wer hätte es gedacht? Von mir gibt es mal wieder ein kleines Tagebuch über die nebensächlichsten Dinge, die bei einem Schachturnier so passieren. Diesmal schreibe ich es gleich an Ort und Stelle, und versuche mich aus zeitlichen Gründen kurz zufassen. Des Weiteren habe ich mir vorgenommen alle Aktivitäten mit Bildmaterial zu unterlegen, mal schauen, wie ich dem gerecht werde. Am 21.08.2016 bin ich in das Schachcamp nach Groß Schönebeck gefahren und habe dort bis zum 28.08.2016 verharrt. Sonntag, 21. August 2016. Der Anreisetag. was soll da schon groß geschehen? Man lernt die anderen Betreuer kennen. Ein großes Dankeschön an Nora, die echt gut mit Kinder umgehen kann und ohne die ich das alles wahrscheinlich gar nicht geschafft hätte. Die Kinder kommen, beziehen ihre Zimmer, essen Abendbrot und bemalen ihre T-Shirts. Also alles ganz normal! Aber denkst! Gleich am ersten Tag haben wir zwei mittelschwere Katastrophen: 1. Julia, ein recht aufgewecktes Mädchen, ärgerte einige Junges, die dies auch nicht auf sich sitzen lassen können. Und schon geht das Theater los. 2. Der große Kampf um die Badmintonschläger ist ausgebrochen und zwei Jungs werden Handgreiflich und einer hat anschließend einen Bock. Aber was erwartet man auch von den 22 Kindern, die sich zu großen Teilen noch nicht kennen und in verschiedensten Alter sind. Montag, 22. August 2016. Nachtrag vom Vortag: desnachts haben uns die großen Mädchen ganz schön auf Trapp gehalten. Solche Schnatterköniginnen! Außerdem haben sie das Gemeinschaftsbad in einem Zustand hinterlassen… dabei glaubt man doch dass gerade die Großen wissen wie man sich zu benehmen hat. Oder kann man auch das der Pubertät zuschreiben? Um 4 Uhr war die Nacht dann auch schon wieder vorbei, weil ein kleiner verweinter Geist in unser Zimmer kam und einen tierischen Krampf im Bein verspürte. Nora sei Dank, konnte der Kleine schnell wieder beruhigt werden und weiterschlafen. Ich hätte echt nicht gewusst was zu tun ist, da ich selbst noch keinen Krampf zu erleiden hatte. Vormittags werden die Kinder in drei Gruppen (1.Computer; 2.Stufenhefte; 3.Bretter) geteilt. Nach anfänglichen Kommunikationsschwierigkeiten bei den Betreuern, hat es sich aber schnell gelegt und die Zeit verfliegt wie im Nuh. Der einzige Wehmutstropfen ist das Mittagessen, welches keinem der Kinder schmeckt. Doch am Nachmittag werden Muffins verteilt und alles ist vergessen. Daraufhin laufen wir zum Weißensee. Die jüngsten (6Jahre) klebten sehr an der Seite der Betreuer und wollen auch nach mehreren Versuchen, nicht von ihrer Seite weichen. Sie erzählen viel über ihre Familie und anderes was sie beschäftigt. Sie fachsimpeln auch gerne über eine mögliche Explosion der Erde, giftige Schlangen in Deutschland usw…. Eddy erzählte ganz gespannt von sehr Familie: „Ja mein Opa der schmeißt den Hof! Der rockt sie alle!“ Friedrich rennt wie besessen, weil er schneller als ein Fahrradfahrer sein will. Anna will nur die hofeigene Katze streicheln. Juri hat seine Badehose auf dem Bauernhof liegen lassen und erklärt vorher noch ganz stolz den Rucksack selbst gepackt zu haben. Maurice ist den ganzen Tag am Essen. Ich verstehe nicht wie so viel in ein so kleines Kind passen kann. Jona hat keine Lust in den See zu springen, aber Karten müssen unbedingt gespielt werden. „Noah, der Fahrradfahrer kommt wirklich von hinten!“, schreit ein weiteres Kind. So kommen viele lustige Sprüche der Kinder zusammen, die man viel zu schnell wieder vergisst. Dienstag, 23. August 2016. Herr Harbach hat Geburtstag und die Kinder haben gemeinsam mit einer ortsansässigen Sängerin ein Geburtstagslied einstudiert. Zuvor sind sie noch mit Familiycars gefahren und haben Baseball gespielt. Das Spiel ist so schwer zu verstehen… Nimm die Keule, hau auf den Ball und renne???? Naja, unsere beiden jüngsten Teilnehmer haben es auch nicht verstanden und durften zu ihrer großen Enttäuschung auch nicht mitspielen. und ausgerechnet eines der Beiden Kinder wird verletzt…. Als Zuschauer bekommt er Nasenbluten… Am Abend freuen sich die Kinder sehr, dass sie nochmal auf den Spielplatz dürfen und dass sogar die Betreuer Fangen mitspielten. Ich war ganz schon außer Puste, die sind ja soooooo schnell. Am Abend werden noch Überraschungseier ausgeteilt. Die Kinder wollen unbedingt das Experiment aus der Werbung nachstellen und wir sagten: Wenn Herr Harbach rein käme hätten sie gewonnen. Tapfer legen sie ihre Eier zur Seite. Und endlich kam er in den Raum und alle Kinder hatten das Experiment bestanden. Die Freude war groß. Doch wir hatten kein zweites Überraschungsei, da machte sich ein klein wenig Enttäuschung breit. Mittwoch 24. August 2016. Der Tag auf den sich alle gefreut haben. Endlich geht es in den Kletterpark. Juri hat Angst etwas falsch zu machen und bleibt deshalb ganz dicht bei mir, obwohl er viel schneller und besser klettern kann. Die beiden Jüngsten verstehen das Sicherungssystem noch nicht und werden verwarnt, was sie gar nicht verstehen können. Maurice umarmt die Bäume, da er die Höhe nicht ausstehen kann. Emily traut sich nicht über die längs Balken und vergisst, dass sie gesichert ist und ihr nichts passieren kann. Cyrill und Bela sind gleich auf der schwersten Strecke. Und anschließend werden Wassermelone und Kekse verteilt, die so schnell weg sind, dass man gar nicht so schnell gucken kann. Donnerstag 25. August 2016. Schon Tage vorher hat mich Anna angesprochen, wann denn endlich das Töpfern wäre. Und nun ist sie mit ihrem Turm überhaupt nicht zufrieden und ist gar nicht zu beruhigen, da keine Zeit mehr bleibt eine neue Figur zu erschaffen. Zeitgleich werden Postkarten mit lustigen Schachmotiven ausgeteilt, die die Kinder gestalten und ab senden dürfen. Liebe Eltern, Sie werden die Karten sicher erkennen. Einige Kinder wissen gar nicht an wen sie die senden sollen: Mama, Papa oder doch lieber Oma oder Opa. Die Entscheidung fällt echt schwer. Zuvor dürfen wir uns noch die EDEKA-Baustelle anschauen. Es stellte sich schnell heraus, es handelt sich dabei gar nicht um eine Baustelle, sondern um eine Ausgrabungsstätte. Es ist sehr heiß und einige Kinder können sich nicht konzentrieren. Andere fragen wissbegierig alles. Ein großes Dankeschön an das Team die geduldig alles erklären und Freya einen Stein sowie Maurice einen Nagel schenken. Freitag 26. August 2016. Erneuter Nachtrag vom Vortag: Nora und ich schnatterten ein wenig, da die Kinder nun schliefen. Plötzlich hörten wir leises winseln nach der Mama. Sofort war Nora aufgesprungen, um nachzusehen. Dann kreischen. Jona kam ganz verweint in unser Zimmer. Später fragten wir ihn was los war und er erklärte uns, dass er geschlafwandelt sei und dann gegen den Schrank gelaufen sein und aufwachte. Der letzte Tag an dem Schachtraining gegeben wird. Zu diesem Anlass kommt Maximilian Mätzkow zu uns und acht ausgesuchte Kinder dürfen den Vormittag über mit ihm trainieren. Maurice will sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen und hat Jona bestochen so dass er wechseln konnte. Maximilian spricht etwas zu leise. Doch die Kinder trauen sich nicht zu fragen… So groß ist der Kleine schon. Der Vizefernschachweltmeister spielt am Nachmittag noch ein Simultanturnier. Maurice spuckt wie immer große Töne und hat dann leider verloren. Emily stand ganz stolz besser als der Vizefernschachweltmeister und hat dann einen kontraproduktiven Zug gefunden und spielt nur Remi. Sie musste ganz schön unter dem Spott der Jungs leiden. Die sollen das doch erst Mal besser machen! Denn es gab nur noch ein weiteres Remi gegen Anna. Für diese Leistung wurden die Mädchen mit einem Stückchen Schokolade belohnt. Auch wenn Alex nicht verstehen kann, dass er nicht auch eines bekäme. Samstag 27. August 2016 Das Turnier hat gestartet. Die Kinder werden in zwei Gruppen geteilt: die etwas Stärkeren und die etwas Schwächeren. Am gleichen Tag ist auch noch die Siegehrung der zweiten Gruppe. Die stärksten Sechs dürfen aufsteigen und bei der ersten Gruppe mitspielen, denn die schreiben schon auf. In der zweiten Gruppe sind einige kuriose Dinge passiert. Einige der Kinder vergessen die Uhr zu drücken. Ist noch nicht schlimm. Aber Jona kommt und drückt die Uhr von Alex. und Max-Heinrich verlangt dafür einen Sieg zugesprochen zu bekommen, da in die Partie nicht eingegriffen werden darf. Oder Maurice bezichtigt alle zu schummeln und schummelt dann selbst. Juri ist auch ganz groß darin den Figuren neue Gang-Arten beizubringen. Oder Anna schreit gleich los, wenn sie glaubt, dass der Gegner einen Fehler gemacht hat. Außerdem muss noch echt hart geübt werden, dass alle ihr kleines Mäulchen im Spielsaal halten. Nora kann die Enttäuschung von Dienstag nicht aushalten und hat den Kinder selbst Eier gemalt und diese mit Gummitierchen gefüllt. Eigentlich möchte sie diese schon am Vortag austeilen, jedoch hatten sich einige Kinder dermaßen daneben benommen, dass sie die Kinder dafür nicht auch noch belobigen mag. Dafür ist die Freude bei den Kindern noch größer. Sonntag 28. August 2016. Endlich sehen alle ihre Eltern wieder. Tjalda verdreht sich vor lauter Vorfreude den Arm an der Stange. Alex wird von einer Biene gestochen und erklärt ganz stolz: „Es tut weh! Ich habe, aber nicht geweint!“ Maurice war zu lange in der Sonne und klagt über Kopfschmerzen und Übelkeit, so leise habe ich das kleine Kerlchen die ganze Woche nicht erlebt. Anna macht es Tjalda gleich. Es ist schon schön die Kinder wieder abgeben zu können. Bei manchen bin ich aber auch richtig traurig, da ich sie am liebsten adoptiert hätte. Aber allem in allem war es eine anstrengende und schöne Woche. Ich würde es jederzeit wieder machen, denn alle Kinder, die nicht nach meiner Pfeife tanzen, kann ich am Ende der Woche wieder zu ihren Eltern schicken. Ja liebe Eltern, das können Sie nicht tun….

IMG 1144IMG 0822IMG 1031IMG 0975IMG 0862IMG 0737IMG 0456IMG 0716IMG 0364

 


News Tanzen: 08.09.2016

Aufruf Buergerbudget 01

 


News Motor: 08.09.2016

neue Abteilung "Ringen" in Vorbereitung

 


News IdS: 07.09.2016

Jahresgespräch "Integration durch Sport"

(mh) Am 6. September trafen sich Viola Krosse (Geschäftsstelle), Elena Semenow (Ubungsleiterin der Integrativen Sportgruppe) und Martin Hoeck (1. Vorsitzender SV Motor) mit Larissa Markus von der Brandenburgischen Sportjugend (BSJ), zuständig für das Programm "Integration durch Sport" zum Jahresgespräch im Sportbüro in unserer Halle. Neben aktuellen Informationen und neuen Programmen der BSJ, haben wir über eine bessere Öffentlichkeitsarbeit und die Unterstützung einer neuer Abteilung Ringen gesprochen. Für beides werden wir zusätzliche Unterstützung erhalten.

Die nächste größere Veranstaltung in diesem Rahmen ist das 2. Integrative Schachturnier, welches am 24. September in den Räumen von Kontakt e.V. in der Havellandstraße 15 in Eberswalde stattfinden wird.

IMG 20160906 WA0010IMG 20160906 WA0009

 


Ankündigung Schach 07.09.2016

LEM 2016 - Schachnachwuchs

2016 LEM Schnellschach Ausschreibung

 


Ankündigung Schach 03.09.2016

2. Integrativen Schachturnier

 

einladung schachturnier 24.09.2016

 


News Turnen: 03.09.2016

Silber und Bronze für Eberswalde und viel Turnspaß auf dem 94. Friedrich-Ludwig-Jahn-Turnfest in Freyburg/Unstrut

 
(tt) Über 1000 Turnerinnen und Turner, Mitglieder der Jahn-Gesellschaft, Vertreter des Burgenlandkreise und der Stadt  Freyburg sowie Gäste aus den Landesturnverbänden Deutschlands und Österreichs trafen sich bei strahlendem Sonnenschein auf dem Freyburger Sportplatz zum 94. Jahnturnfest. Nach der Begrüßung durch die Präsidentin des Landesturnverbandes Sachsen-Anhalt, Gudrun Steinbach, sowie des Schirmherrn der Veranstaltung, Landrat Götz Ulrich, gingen am 1. Wettkampftag  Turnerinnen und Turner in 30 verschiedenen Alters-und Wettkampfklassen im Jahnsportpark an die Geräte. Mit viel Beifall wurden dabei besonders die Leistungen der „reiferen Semester“ gewürdigt – allen voran, Johanna Quaas, mit 90 Jahren die älteste Teilnehmerin des Festes. Für die Eberswalder Turnabteilung gelang es diesmal Regina Fischer, eine Silbermedaille zu erkämpfen, Tini Trautmann schaffte Bronze. Beide durften ihr Edelmetall aus den Händen der Radsportlegende „Täve Schur“ empfangen. Altmeister Dr. Rudolf Radecke konnte durch eine verpatzte Reckübung leider nicht an seine Vorjahresleistung anknüpfen und kam als Vierter ein. Yvonne Schemel, nach langer Wettkampfpause, platzierte sich als Fünfte. Als Jahnturndebütantin Lydia Graupe (LK4 Erw.) ihr erstes Gerät erfolgreich hinter sich gebracht hatte, setzte ein heftiger Regenguss ein, so dass der Wettkampf abgebrochen werden musste. Am nächsten Morgen durfte sie dann nur noch ein 2. Gerät turnen. Doch mit dem 24. Rang von 49 Starterinnen war sie zufrieden und meinte anschließend: „Freyburg muss man einfach erlebt haben, ich freu mich schon auf das nächste Mal.“ Die übrigen Angereisten der Eberswalder Turnabteilung, Nadine und Nico Schwarz, Henrik Nitz, Andrea und Esther Szögedi, Alexander Heller, Antje und  Rudi Trautmann versuchten sich diesmal in anderen Disziplinen wie Jahn-Lauf, Jedermannturnen oder Orientierungslauf bzw. agierten als Betreuer. Alle fühlten sich wieder wohl im Kreise der großen Turnfamilie, ob bei Gesprächen oder der Disco auf dem Zeltplatz, beim Tanz im historischen Lichthof der Rotkäppchen Sektkellerei oder beim Wandern in den herrlichen Weinbergen.

 IMG 6870 Die Eberswalder auf dem JahnsportplatzIMG 6878 In den Armen von Täve Schur114821Regina Fischer in eleganter Pose an der Turnbank

 1: Die Eberswalder auf dem Jahnsportplatz (von Rudi Trautmann) Im Vordergrund: Alexander Heller, dahinter v.l.: Regina Fischer, Andrea Szögedi, Nadine Schwarz, Lydia Graupe, Yvonne Schemel, Esther Szögedi,  Kopf von Tini Trautmann
2:  In den Armen von Radsportlegende Täve Schur.JPG (von Rudi Trautmann) li. Maria Rieck (TG Wittenberge), re. Tini Trautmann (SV Motor Eberswalde)
3: Regina Fischer in eleganter Pose an der Turnbank ( von Yvonne Schemel)


News Tanzen: 02.08.2016

…in Eberwalde wird wieder getanzt!

 
(ce) genauere Informationen gibt es hier
 
7 Eberswalder Tanzturnier Plakat 01 
 
 


 

---------- SV Motor - Besucherzähler ----------

Heute 10 Monat 1113 Insgesamt 238280