Webseite des SV Motor Eberswalde e.V.
Tanzen
Turnen
Schach
Leichtathletik
Tischtennis
Inline Skating
Sportschiessen
Badminton
Kegeln
Allgemeine Sportgruppen
Seniorensport
Webseite des SV Motor Eberswalde e.V.

SV Motor Eberswalde

TurnenNews



News Turnen 12.10.2017

Turnen macht Spaß!

(tt) An diesem gleichnamigen Wettkampfturnen in Brandenburg/Havel beteiligten sich 18 Mädchen aus Eberswalde, wovon 8 im Mischwettkampf der Pflichtstufen 3-5 starteten. Hier kann man sich je nach Können seine Startklasse aussuchen und zum Schluss erfolgt eine prozentuale Wertung aller Beteiligten. Die Mädchen turnten sauber und zielstrebig ihre Übungen durch und Elina Carnarius konnte von 34 Starterinnen als beste Eberswalderin mit Platz 10 punkten, Kristin Winter wurde 15. und Luna Schwarz 24. Bei den älteren Turnerinnen in der LK4 gab es ein Starterfeld von 21 Aktiven. Desto stolzer konnten die Eberswalder Teilnehmerinnen auf ihr Wettkampfergebnis sein, denn fünf von ihnen kamen unter die ersten Zehn. So schaffte Marissa Kain ihren Überschlag am Sprung ohne Trainerhilfe und schlug als Vierte im Mehrkampf erstmalig ihre Zwillingsschwester Mareen. Dicht darauf folgten, beide auf Rang 5, Dorothea Durke und Miriam Ehlers. Die Leistungsdichte des Waldstadtteams konnte man auch aus den Plätzen 9 und 10 von Mareen Kain und Anna Müller ablesen und am Ende dieses Wettkampftages nahmen alle Aktiven stolz ihre Teilnehmermedaillen in Empfang. Turnen macht eben Spaß!!! Alle weiteren Wettkampfergebnisse sind auf www.gymnastics-eberswalde.de nachzulesen.

22 Bodenpose von Marissa Kain 218 Die beste Eberswalderin der P Stufen120 Voll konzentriert Dorothea Durke am Balken207 Die besten Motorstarterinnen der LK4125 Eleganz am Balken Miriam Ehlers193 Gruppenfoto aller Teilnehmerinnen208 Turnen hat Spaß gemacht


News Turnen 05.10.2017

Herbstgerangel im Sportkomplex Westend

(tt) „Endlich können wir wieder turnen!“, so die einhellige Meinung der 32 Mädchen und 6 Jungen, die nach der langen Sommerpause zum 3. Ranglistenturnen angetreten waren. Seit Schulbeginn wird wieder trainiert und es war hier und da zu sehen, dass manchem Element doch etwas Patina anhaftete. Aber ihren Kampfgeist hatten die jungen Sportler/Innen nicht an der Garderobe abgegeben. Ein Beispiel dafür war die Entscheidung von Marissa Kain und Katja Kossin, die den neu erlernten Überschlag am Sprungtisch beim Einturnen mit erheblichen Blessuren landeten, ihn trotzdem mit Trainerhilfe im Wettkampf turnten und damit wissentlich eine Null-Punkte-Wertung in Kauf nahmen. Am Schwebebalken gab es diesmal kaum Stürze und im P5-Bereich wurden die Pflichtübungen von allen problemlos abgerufen. In den LK3 und 4 konnten die zahlreichen Zuschauer ausgefeilte Übungen mit sehr gutem Leistungsniveau bewundern. Besonders am Boden, dem Paradegerät vieler Akteure, gab es hochkarätige Turnkost zu sehen. Unter anfeuerndem Mitklatschen des Publikums zeigte beispielsweise Mila Heenemann eine Rad-Flick Flack-Kombination und Kàmi Kalesse sogar einen Rondat-Salto rückwärts.

Im weiblichen Bereich kam Luna Schwarz mit 53,450 Punkten auf den höchsten Gesamtwert im Vierkampf. Bei den Jungen hatte Felix Wöhe im Sechskampf mit 71,40 Punkten die Nase vorn. Unter dem Beifall ihrer Teamkameraden/Innen sowie der anwesenden Familienmitglieder, Übungsleiter, Trainer und Kampfrichter nahmen folgende Mädchen und Jungen die Siegerurkunde entgegen.

 3 Sieger Felix Wöhe l. und Zweitplatzierter Casimir Neupert1 Herbstgerangel 3.RLT 2017

Luna Schwarz

Jg. 2010 - 2009

P-Stufe

53,45 Punkte

Kristin Winter

2008

P-Stufe

52,55

Chiara Grohe

2006 - 2007

LK4

45,85

Eskarina Leoni Metzdorf

2004 - 2005

LK4

46,35

Felix Wöhe

2011 - 2008

P-Stufe

71,40

Willy Kühn

2004 - 2006

LK4

58,20

 
 2 Elegante Pose von Kàmi Kalesse l4 Siegerehrung der P2009 10 mit Luna Schwarz

News Turnen: 21.07.2017

Ein verdienstvoller Übungsleiter des Eberswalder Turnsports nimmt seinen Hut

(tt) „Es ist an der Zeit, den Staffelstab an die jüngere Generation weiterzureichen“, meinte Rudolf Trautmann, der nach 52 Jahren Übungsleitertätigkeit, davon 45 Jahre im Kinderturnen des SV Motor Eberswalde seinen Abschied verkündete. Bereits seit 1972, als er frisch vom Lehrerstudium aus Zwickau in die Waldstadt kam, hat er hier mitgewirkt, aus kleinen Turnern große zu entwickeln. Es hat ihm immer Spaß gemacht, Kindern das Turn-ABC beizubringen und ein wenig mitzuhelfen, dieser anspruchsvollen Sportart ein Podium zu bieten. „Aber man muss auch loslassen können und wenn mit fast 71 die Kraft dann manchmal eben nicht mehr reicht, sollte man auch ehrlich zu sich selbst sein“, so sein Kommentar. Natürlich wird er bei Bedarf hin und wieder einspringen und in seiner Funktion als stellvertretender Abteilungsleiter auch weiterhin dem Verein zur Verfügung stehen. Die Kinder werden „ihren Rudi“ bestimmt vermissen und sie klatschten auch reichlich Beifall, als er von der Abteilungsleitung, seinem Übungsleiterteam und dem Vertreter des Vereinsvorstandes würdig verabschiedet wurde.

Abschied von den Turnkindern 7Der Verein bedankt sich Andrea Szögedi Maja Rothe Henri DurkeDie Verabschiedung von Rudolf Trautmann durch Herrn Mätzkow vom SV Motor Ebw. Vorstand 9

Abschied von den Turnkindern - Der Verein bedankt sich bei Rudolf Trautmann – Die Verabschiedung durch den Geschäftsführer des SV Motor Eberswalde, Herrn Mätzkow


News Turnen: 11.07.2017

Turner beweisen sich in ungewohnten Disziplinen

 
(Britta Sager) Bei schönstem Sommerwetter und besten Wettkampfbedingungen fand das 28. Treuenbrietzener Turnfest statt. Mit rund 100 Teilnehmern war es ein spannender und umfangreicher Wettkampf des Landes Brandenburg - mittendrin der SV Motor Eberswalde. Nachdem Zelte und Isomatten das passende Fleckchen Erde gefunden hatten, konnte der turnerische Mehrkampf - bestehend aus den Sportarten Turnen, Schwimmen und Leichtathletik - beginnen. Insgesamt waren hierbei sieben Disziplinen zu absolvieren. Im Anschluss folgte der traditionelle Mannschaftswettkampf, bei dem der SV Motor Eberswalde den 2. Platz belegte. Insgesamt gingen 12 Sportfreunde aus der Waldstadt an den Start, unter ihnen auch der frisch gebackene Weltmeister im Steinstoßen und zugleich gebürtiger Treuenbrietzener, Detlef Mierig. Aus den angebotenen Disziplinen musste ein jeder, neben zwei Turngeräten, sein Können auch im 60 – Meter - Sprint, Schlussdreisprung oder Schleuderball unter Beweis stellen. Auch an der 50 - Meter - Bahn des Freibades kam kein Turner vorbei, was angesichts der sommerlichen Temperaturen jedoch kein Hindernis darstellte. In der LK 4 50 + der Männer freuten sich Detlef Mierig und Andreas Schott über die Plätze eins und zwei. Nico Schwarz siegte in der LK 4 40 +. In der Altersklasse 50 + der Frauen wurde Andrea Szögedi Dritte, ebenso Yvonne Schemel in der AK 35 +. Maja Rothe konnte als stolze Vizemeisterin im 7- Kampf die Arena verlassen. Am Abend wurden die Erfolge bei Tanz unter freiem Himmel und gemütlichem Beisammensein gefeiert. Die Eberswalder freuen sich schon jetzt auf das nächste verrückte Highlight dieser Art.
IMG 20170709 Das Eberswalder Team20170708 125133 Detlef Mierig am Barren20170708 154201 Andrea Szögedi an der Turnbank
Das Eberswalder Team   -  Detlef Mierig am Barren -  Andrea Szögedi an der Turnbank

News Turnen: 07.07.2017

Mega Turnspaß in Britz - Vom Purzelbaum bis zum Salto mortale

 
(tt) Viele von den 61 Aktiven bei diesem besonderen Turnfest in der Max-Kienitz-Grundschule Britz konnten die Nacht vorher vor Aufregung nicht richtig schlafen. Zwar werden bei diesem vereinsinternen Wettkampf die Besten in den verschiedenen Alters- und Leistungsklassen von 4 - 13 Jahren ermittelt, aber eigentlich ist es viel wichtiger, dass man  nach vollbrachtem Wettkampf  gemeinsam mit Geschwisterkindern, Eltern, Übungsleitern, Kampfrichtern und Helfern Leckeres vom Grill und selbst hergestelltem Buffet genießen kann. Noch fantastischer ist, dass man anschließend nicht nach Hause muss, sondern sich mit seiner Luftmatratze einen Schlafplatz in der Turnhalle suchen, weiter miteinander schnattern, herumturnen und Spaß haben kann. Doch es war kaum zu glauben, als der Turnfilm „Make it or break it“ anlief, trat schlagartig absolute Ruhe ein, alle Blicke richteten sich auf die Leinwand und die Kinder verschlangen den Film. Ein Gänsehautfeeling überkam die fleißigen Helfer an dieser Stelle. Stellvertretend seien hier genannt:  Der 17-köpfige Kampfrichterstab geleitet von Lydia Graupe, das Berechnungsteam Katja Metzdorf und Anne Grosse, Silvia und Danny Heine und Peter Grundmann als Versorgungskünstler, Bäcker Tauer als Brötchensponsor sowie als Vertreter der Elternschaft Familie Heenemann, die Papas Marco Karnstedt und Rene Müller als   Auf- und Abbausputniks. Beim gemeinsamen Frühstück am nächsten Morgen zeigten sich die Kinder noch einmal ihre Teilnehmermedaillen. Wie hießen die Sieger doch gleich noch mal? Bei den Jüngsten waren es Lotta Spann (2012) und Madlen Ehlers (2011), gefolgt von Lilly Wagner (P-Stufe) und Käthe Metzdorf (EBW), in der LK 4 gewannen Gold Chiara Grohe (2006/07) und Maria Lara Spann (2004/05). Den 1. Platz bei den Jungen holte sich in der P4 Lean Heilmann, für die Turn AG Britz Ole Ritter und Lukas Heine in der LK 4. Nach diesem gelungenen Traditionswettkampf möchten sich alle auch ganz herzlich bei der Leitung der Britzer Grundschule und   dem   kommunalen Träger, Amt Britz-Chorin-Oderberg, bedanken, ohne deren Genehmigung ein solches Event nicht stattfinden könnte.

34665


News Turnen: 26.06.2017

Erfolgsgeschichte für Eberswalder Turnkinder --- 5 Landesmeistertitel, 4 Silbermedaillen und 5 Bronzeplätze

 

(tt) Eberswalde hatte sich gemeinschaftlich mit den Verantwortlichen des Turnbezirkes Oderland/Uckermark aus Strausberg und Frankfurt/O. auf die diesjährigen brandenburgischen Landesmeisterschaften der Kinder weiblich und männlich bis 13 Jahre und jünger im Gerätturnen in den LK 1-4. vorbereitet. Als Ausrichter dieses großen Events bot das Organisationsteam um Rudolf Trautmann den Gästen wieder einmal beste Bedingungen. So fanden 149 Aktive aus 12 Vereinen und etwa 50 Kampfrichter, Trainer und Betreuer eine top präparierte Wettkampfarena im Sportkomplex Westend vor. Ein Vierzeiler, vorgetragen von der Eberswalderin Maria Lara Spann, gab die Einstimmung für diesen Wettkampf, den Andrea Szögedi, Präsidiumsmitglied des Märkischen TurnerBundes und gleichzeitig Hallensprecherin, dann eröffnete. Der erste Durchgang verlief in einer angenehmen Wettkampfatmosphäre mit geordnetem und zügigem Ablauf. Die Mädchen zeigten sich sehr gut vorbereitet und man konnte ihnen ihre Turnfreude, aber auch ihr Lampenfieber ansehen. Immerhin ging es darum, zu klären, wer denn die beste Vierkämpferin im Land Brandenburg sein wird. Und siehe da, bei der Siegerehrung stellte sich heraus, dass Maria Lara Spann nicht nur Verse schmieden, sondern auch hervorragend turnen kann. In der LK 4 bis 13 Jahre und jünger gab sie 22 Konkurrentinnen das Nachsehen und wurde Landesmeisterin. Vereinskameradin Amelie Haß patzte leider am Balken und wurde dadurch „nur“ 9. Bei den jüngeren Turnerinnen in der LK 4 bis 11 Jahre, waren es 24 Starterinnen und Chiara Grohe schaffte es im Mehrkampf auf den Bronzeplatz, Mila Heenemann auf Rang 8 und Eskarina Leoni Metzdorf in der LK 3 AK 13 auf Platz 11. Im Durchgang am Nachmittag griff der männliche Bereich mit ins Wettkampfgeschehen ein. Hier turnten für Eberswalde Lukas Heine und Willy Kühn in der LK4 AK 13 und jünger. Ersterer wurde Drittbester des Landes Brandenburg im Mehrkampf und Willy Sechster. Der 2. Wettkampftag gehörte den Finalisten an den einzelnen Geräten und die Waldstädter hatten einige heiße Eisen im Feuer. Chiara wurde Landesmeisterin am Schwebebalken, holte Silber am Stufenbarren und beinahe wäre es auch noch eine Medaille am Sprung geworden, aber durch einen aufgesetzten 1. Sprung kam sie leider auf Rang 4. Für Mila Heenemann lief an diesem Gerät alles perfekt und sie konnte Gold einfahren, am Stufenbarren wurde sie 5. Amelie Haß erturnte sich hier Silber. Mit einem unfreiwilligen Abgang am „Zitterbalken“ musste sich Eskarina Leoni Metzdorf als Fünfte von einer möglichen Medaille verabschieden. Mehrkampflandesmeisterin Maria Lara Spann hatte sich an allen Geräten qualifiziert und ging mit einer Silbermedaille am Balken, mit Bronze am Sprung, einem 5. Und 6. Platz an Stufenbarren und Boden aus dem Wettkampf. Die Trainerinnen dieser Mädchen, Yvonne Schemel und Andrea Szögedi, waren am Ende genauso glücklich wie die Aktiven selbst und deren anwesende Eltern. Aber auch die Jungen sammelten noch einmal fleißig Medaillen und gute Platzierungen. Willy Kühn schaffte Bronze am Reck und wurde jeweils 5. an Barren und Ringen. Lukas Heine befand sich auf Überfliegerkurs. Er erturnte sich an den Ringen einen 4. Platz, am Pauschenpferd Bronze, Silber am Boden und die Landeskrone an Barren und Sprung. Betreuer Benjamin Rothe konnte stolz auf seine Schützlinge sein! Das Organisationsteam zog am Ende der Wettkampftage resümierend eine positive Bilanz: Alle hatten ausgezeichnete Bedingungen, für Unterbringung und leibliches Wohl wurde gesorgt, es gab keine Verletzungen und mit der tatkräftigen Unterstützung ganz vieler Helfer wird dieser Wettkampf allen in guter Erinnerung bleiben.

DSC01171Landesmeisterin im Mehrkampf Maria Lara Spann am Boden DSC01216Siegerehrung für die Landesbesten im Mehrkampf mit Maria Lara SpannDSC01365Unsere erfolgreichen Mädchen DSC01373Siegerehrung Barren mit Landesmeister


Ankündigung Turnen: 22.06.2017

Landesmeisterschaften der Kinder im Gerätturnen an diesem Wochenende im Sportkomplex Westend

(tt) Rund 200 Turnerinnen und Turner, Kampfrichter und Betreuer aus 12 Vereinen des Landes Brandenburg reisen am 24./25. Juni 2017 in Eberswalde an, um im Sportkomplex Westend die Landesbesten der Jahrgänge 2004 und jünger zu ermitteln.

Samstag, 24.6.2017
Mehrkampf LK 4 w:                                                    09:00 Uhr Einturnen/ 10:00 Uhr Wettkampf
Mehrkampf LK 3/2/1 w und alle LK m:                        14:00 Uhr Einturnen/ 15:00 Uhr Wettkampf

Sonntag, 25.06. 2017
Final - WK  für alle LK m/w:                                       09:00 Uhr Einturnen/ 10:00 Uhr Wettkampf

An beiden Wettkampftagen wird hochwertige Turnkost zu genießen sein und vor Ort ist auch  für das leibliche Wohl gesorgt.


News Turnen: 22.06.2017

Heißes Falkenseer Sommerpokalturnen - Mila Heenemann räumt kompletten Medaillensatz ab

 

(tt) Was für eine Überraschung. Es sollte ja „nur“ die Vorbereitung auf die am 24./25. Juni 2017 stattfindenden Landesmeisterschaften der Kinder in Eberswalde sein und dann schafften es die Turnmädels um Trainerin Yvonne Schemel im Kleinen Pokal beim „Falkenseer Sommer“ gegen 6 weitere Teams auf den Bronzeplatz  in der LK 4. Mit den Rängen 4, 6, 13 und 18 im Mehrkampf - Einzel manifestierten Chiara Grohe, Mila Heenemann, Miriam Ehlers und Mareen Kain dieses tolle Ergebnis. 33 Starterinnen galt es zu übertrumpfen und im Finale am Sprung flogen Chiara und Mila vergoldet und mit Silber geschmückt geradezu aufs Treppchen. Doch Mila setzte noch eins drauf und holte sich am Boden mit 12,7 Punkten die Goldmedaille. Chiara kam am Lieblingsgerät der Eberswalderinnen nicht auf ihre mögliche Leistung und damit auf Rang 6. Diesmal hatte es die ältere Mädchenriege nicht so leicht. Im Großen Pokal aufgestellt, mussten sie gegen 9 Mannschaften mit insgesamt 44 Starterinnen antreten und auch noch in einer höheren Wettkampfklasse turnen. Ihre Vorbereitungsphase dafür war nur minimal, als Einzige hatte die auf Rang 8 einkommende Eskarina Leoni Metzdorf schon einige Erfahrung mit den höheren Schwierigkeiten in der LK3. Doch der Wille, ihr Bestes zu geben, ließ die Mädchen nicht verzagen und ihre Platzierungen im guten Mittelfeld lassen für die Zukunft hoffen. Maria Lara Spann wurde 13., Kàmi Kalesse und Amelie Haß kamen auf die Plätze 18 und 21. Alle konnten dabei gehörig Wettkampferfahrungen sammeln und so den 7. Mannschaftsplatz auch real verarbeiten.

Chiara Grohe am Sprung 273Die erfolgreichen Fünf im Kleinen Pokal 333Mila Heenemann am Boden 1 216


News Turnen: 17.06.2017

idtf

Feedbacks einzelner Teilnehmer/Innen am IDTF 2017 in Berlin

Alles begann mit dem Festumzug…

 23

Rudolf Trautmann (70, links mit grüner Weste):

„Ich war der Verantwortliche für die Koordinierung der Teilnehmer/Innen am Festumzug für den Märkischen TurnerBund des Landes Brandenburg. Es war nicht ganz einfach, dieser Aufgabe nachzukommen, da es hier so einige organisatorische Hindernisse und Sicherheitsbarrieren zu überwinden galt. Nichtsdestotrotz setzte sich der Zug mit viel Verspätung in Bewegung und es ist schon ein großartiges Gefühl, durch das Brandenburger Tor zu marschieren. Beeindruckend war, was manche Delegationen der Bundesländer an Showbildern gestaltet hatten und dass alle von ganz jung bis hin zu den „älteren“ Semestern in fröhlicher Erwartung auf die kommenden Tage in Berlin schauten. Und das war dann auch wirklich ein buntes Angebot für jeden Geschmack. Ich habe an manchen Tagen gleich 2 Veranstaltungen hintereinander besucht, wie z.B. die Dt. Mehrkampfmeisterschaften der Frauen am Nachmittag und abends die Turnfestgala in der Mercedes Benz Arena. Nach einer Turnfestwoche war man dann auch an seine körperlichen Grenzen gelangt.“

Vielen Dank Berlin für die unvergesslichen Tage!!!

Dorothea Durke (9 Jahre):

„Es war total cool, zusammen in der Grundschule in Spandau in Klassenräumen zu wohnen und erst spät schlafen gehen zu müssen. Für mich war das größte Highlight die Turnfestgala in der Mercedes Benz Arena und totalen Spaß hatte ich auch beim Bouldern und auf der Airtrackbahn in den Messehallen. Nicht so gut fand ich die überfüllten Wettkampfhallen und unorganisierten Wettkämpfe und es gab gerade für Kinder keine Werbepräsente.“

Benjamin Rothe (18):

„Mir persönlich hat das Beisammensein in der Schulunterkunft gefallen. Der absolute Höhepunkt für mich war die Show des National Danish Performance Teams, enttäuscht war ich von der Stadiongala. Schlechte Akustik, teilweise zu langatmig, nur wenige hochkarätige Leistungen.“

 56

Dagmar Rühl (52):

„ Der Sportfestort ICC – Messegelände war sehr gut gewählt, da zentral gelegen mit viel Platz und variablem Speiseangebot. Leider sehr preisintensiv, besonders für Kids und Jugendliche ein Problem. Aber die Ausgestaltung der Sitztribünen mit farbenfrohen Verkleidungen und lustigen Sprüchen kam gut an. Bei den Deutschen Senioreneinzelmeisterschaften im Gerätturnen mit großen Teilnehmerfeldern und hohem Niveau kam die Organisation an ihre Grenzen und doppelte Wettkampfkreise verlängerten die Wettkampfdauer bis ins Unendliche. Das Tolle für einen Turner beim Turnfest ist es, so viele Events seiner Lieblingssportart auf einmal zu erleben. In der ausverkauften und gut geeigneten Max-Schmeling-Halle fanden die Dt. Meisterschaften im Gerätturnen statt, der Turnfest-Nachwuchs jubelte seinen Idolen Marcel Ngyhen, Elli Seitz, Pauline Schäfer oder Kim Bui zu, Autogramme und Selfies erlebten eine Hochzeit. Beeindruckend an der Stadiongala war für mich, dass die Kanzlerin Angela Merkel persönlich die Verabschiedung Fabian Hambüchens aus der dt. Nationalmannschaft vorgenommen und sich trotz Regens die gesamte Show angesehen hat. Auch wenn die Berliner Einwohner aufgrund zu weniger Fahnen- und Reklameplakate sowie Medienveröffentlichungen vom IDTF wohl nur punktuell und ferner liefen mitbekommen haben, so fühlten sich die Aktiven doch sehr wohl und konnten in dieser riesigen Stadt auch genug unternehmen, sei es im Rahmen des Turnfestes, sei es bei den 100 anderen Festen und 1000 Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt.“

Amelie Haß (12):

78

„Ich durfte in der Max-Schmeling-Halle im Rahmen des IDTF in Berlin bei den Deutschen Meisterschaften im Gerätturnen der Frauen gemeinsam mit Fanny Mewes die Starterinnen beim Einlauf begleiten. Es war unglaublich für mich und so aufregend und faszinierend, meinen großen Vorbildern – Bundesligaturnerinnen und Olympioniken wie Elli Seitz, Pauline und Helene Schäfer, Kim Bui - so nah zu sein zu dürfen. Es war eine große Ehre für mich und voller Stolz hielt ich die Hand von Florine Hader beim Einmarsch ganz fest. Florine ist eine siebzehnjährige, sehr talentierte Bundesliga-Turnerin aus Mannheim und verriet mir, dass sie vor dem Start genauso aufgeregt ist wie ich gerade. Fanny und ich durften dann den weiteren Wettkampf von der Tribüne aus verfolgen und konnten so unseren Stars ganz nah sein. Ich war so glücklich.

Es war eines der schönsten Erlebnisse dieser Woche.“

Annekatrin Petzold (22, vorn rechts):

9 Collage vom IDTF Berlin 2017

„Es gab unglaublich tolle Shows zu erleben. Die Sicherheitsvorkehrungen waren sehr hoch und die Verkehrsanbindungen hervorragend. Ich habe mich in unserem Team sehr wohlgefühlt, weil wir die meisten Veranstaltungen auch gemeinsam erlebt haben. Die Mitmachangebote in den Messehallen waren eher beschränkt, ebenso präsentierten sich die Aussteller eher übersichtlich im Vergleich zu den Vorjahren. Zu den Wettkämpfen herrschte teilweise Chaos, die Abläufe waren unorganisiert und vom Zeitrahmen her einfach eine Zumutung. Doch die vielen anderen positiven Erlebnisse wogen diese Unzulänglichkeiten wieder auf und wir sind voll von schönen Erinnerungen wieder nach Hause gefahren und freuen uns schon auf Leipzig 2021. Vielen Dank Berlin!

Andrea Szögedi (53,v.l.):

1011

„ Es hat mich absolut beeindruckt, mitzuerleben, wie groß doch die Turnerfamilie ist, vom Kleinkind bis hin zum hohen Seniorenalter. Das konnte man besonders gut beim Festumzug sehen, der leider etwas enttäuschte, da wir fast ohne Berliner Publikum waren und uns eigentlich selbst feierten. Außerdem wurden Teilnehmer danach aus dem Areal geleitet und erhielten zu unserer eigenen Eröffnungsveranstaltung keinen Wiedereinlass. So gab es auch in anderen Bereichen vermeidbare Organisationspannen, ich denke da an die Einlasskontrollen in der Mercedes Benz Arena oder die Wettkampforganisation der Dt. Seniorenmeisterschaften. Für mich war es außerdem etwas ganz Besonderes, die 91-jährige Johanna Quaas noch einmal aktiv zu erleben und finde es einfach schade, dass der DTB ihr keine Möglichkeit einräumt, in ihrer Altersklasse zu starten, sondern sie sich mit wesentlich Jüngeren messen muss. Mein persönliches Highlight war die atemberaubende Show des National Danish Performance Teams, aber ebenso der Familientag des Märkischen TurnerBundes im Rahmen des IDTF in Potsdam war nicht nur aufgrund des Wetters ein toller Erfolg, sondern auch die Führung durch den Landtag gehörte zu den Höhepunkten, die unvergessen bleiben.“

Ulf Reimann (51):

„Ich selbst habe natürlich von der ganzen Turnfestwoche nicht so viel mitbekommen, da ich berufstätig bin und keine Freistellung hatte. Aber die Dt. Mehrkampf-Meisterschaften im Gerätturnen der Männer in der Max-Schmeling-Halle habe ich mir nicht entgehen lassen. Es ist einfach phänomenal, was man dort an turnerischen Spitzenleistungen geboten bekommt. Ich selbst bin bei den Dt. Seniorenmeisterschaften gestartet. Aber auf meiner Fahrt zu diesem Wettkampf habe ich mich an der bunten Kulisse erfreut und war erstaunt darüber, wie schnell sich alle in Berlin zurecht gefunden haben. Die ICC - Messehallen waren aufgrund ihrer zentralen Lage zwar sehr günstig für alle Teilnehmer, aber für die Austragung der Dt. Seniorenmeisterschaften nicht so gut geeignet, da eine ruhige Wettkampfatmosphäre fehlte und das Ganze sich über Stunden hinzog. Für mich war es ein besonderes Erlebnis, dass nach der Beendigung meiner Bodenkür ein Fernsehteam auf mich zukam und mich interviewte. Ich äußerte mich u.a. auch dazu, wie sehr mich die Fairness unter den Wettkämpfern beeindruckt hat und wie sich mein Heimatverein Motor Eberswalde, Abt. Turnen beim IDTF einbringt und dass wir mit unserem Eberswalder Turnertreff jährlich auch ein kleines Turnfest organisieren.“

Es war einfach bunt!

 Dankeschön!


News Turnen: 14.06.2017

Wie bunt war das denn?! - Impressionen der Eberswalder Turnerschaftsdelegation  in Berlin

 

(tt) Die 25 Sportler aus Eberswalde waren zwar nur ein Rädchen im großen Getriebe der über 80.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am  Internationalen Deutschen Turnfest 2017 in Berlin, aber die vielfältigen Erlebnisse und Eindrücke könnten Bände füllen. Mit dem Festumzug durch das Brandenburger Tor begann alles. Das stundenlange Warten auf der Straße des 17. Juni war vergessen, als die Delegation des Märkischen TurnerBundes unter Leitung des Präsidiumsmitglieds Rudolf Trautmann an der Ehrentribühne vorbeimarschieren und den Berliner Organisatoren, den offiziellen Vertretern des Festkomitees sowie den Präsidenten der Landesturnverbände zuwinken konnte. Jeden Tag in dieser Turnfestwoche gab es unvergessliche Highlights. Bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften der Frauen in der Max – Schmeling – Halle durften die Eberswalderinnen Fanny Mewes und Amelie Haß die Spitzenturnerinnen beim Einlauf  begleiten. Die Turnfestgala in der Mercedes Benz Arena bot viele spannende Attraktionen, u.a. den Auftritt der 91-jährigen Johanna Quaas, die gemeinsam mit den Turnkindern ihres Heimatclubs Halle eine Super - Kür am Parallelbarren vorzeigte. Einen bitteren Wehrmutstropfen gab es hierbei aber schon zu schlucken, denn die Einlasskontrollen dauerten so lange, dass man teilweise erst eine halbe Stunde nach Veranstaltungsbeginn seinen Platz erreicht hatte. Zum Märkischen Familiensporttag innerhalb des IDTF in Potsdam konnte man viele tolle Showgruppen auf der großen Bühne im Lustgarten bewundern und auch pfiffige Mitmachangebote für Jedermann nutzen. Eine Führung durch den Landtag wurde zum unvergesslichen Höhepunkt für eine kleine Waldstadt-Abordnung. Der nächste Höhepunkt – die große Stadiongala im Olympiastadion mit 6.000 aktiven und 70.000 zuschauenden Teilnehmern – bot ein Feuerwerk an großartigen Showbildern, turnerischen Spitzenleistungen und faszinierenden Darbietungen akrobatischer, tänzerischer, musikalischer Art sowie Trends. Unsere Eskarina Leoni Metzdorf vom SV Motor Eberswalde Abt. Turnen gestaltete auf dem Einrad eines der Showbilder mit. Das emotionale Highlight dieses Abends war jedoch die Verabschiedung des Kunstturners Fabian Hambüchen aus dem Team der deutschen Turn-Nationalmannschaft durch die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel höchstpersönlich. Einen Tag später hatten hochkarätige Akrobaten und Tänzer in phantasievollen Kostümen zum Rendezvous der Besten im City Cube eingeladen, aber keine 24 Stunden später bot das National Danish Performance Team dem begeisterten Publikum den absoluten Höhepunkt mit unglaublichen Sprungreihen und –kombinationen in Verbindung mit traumhaften Tanzchoreographien.
Natürlich waren die Eberswalder nicht nur als Zuschauende, sondern auch als Aktive nach Berlin gekommen. So belegte Eskarina Leoni Metzdorf mit ihrer Partnerin Platz 3 im Einrad-Paarkür-Wettkampf. Fanny Mewes wagte sich nach langer Krankheit an die Geräte bei den Deutschen Jugendmeisterschaften und wurde 27. Andreas Schott nahm am Wahlwettkampf Turnen/Leichtathletik in der M 50-54 teil und erzielte einen hervorragenden 18. Platz von 106 Startern. Annekatrin Petzold (LK 2), die unter der schlechten Wettkampforganisation in den Messehallen sehr zu leiden hatte, kam auf Platz 193. Konzentration und Kraft der Teilnehmer/Innen an den Deutschen Senioreneinzelmeisterschaften wurden ebenso  auf eine harte Probe gestellt. So dauerte ein Durchgang schon mal 6-7 Stunden und Yvonne Schemel, 16. von 35 Turnerinnen in der AK 35, konnte die Halle sogar erst um 23.00 Uhr verlassen. Kein Aushängeschild für die Organisatoren! Bei den Männern erkämpften sich hier Kolju Kolew in der AK 70 Platz 7 und Uwe Rehmann Platz 17von 20. Ulf Reimann (AK50) wurde 14. von 25 und Henri Durke (AK 55) 16. von 29. Die Damen brauchten sich angesichts der großen Konkurrenz auch nicht zu verstecken. So erturnten sich Dagmar Rühl und Andrea Szögedi in der AK 50 Platz 8 und 20. Regina Fischer (AK 40, Platz 12) verlor einen ganzen Punkt durch unfreiwilliges Verlassen eines Gerätes und hätten sich ansonsten noch weiter vorn in der Rangliste wiederfinden können. Alles in allem werden die Tage in Berlin unvergesslich bleiben und Ansporn und Ideenbörse für das nächste IDTF 2021 in Leipzig sein.

 1. Dagmar Rühl Bestplatzierte Eberswalder Turnerin bei den DSM2. Kolju Kolew Bestplatzierter Eberswalder Turner bei den DSM3. Wie bunt ist das denn Eberswalder Turner am ICC Messeeingang4. Regina Fischer beim Sprung

1.    Dagmar Rühl- Bestplatzierte Eberswalder Turnerin bei den Deutschen Senioreneinzelmeisterschaften am Boden
2.    Kolju Kolew - Bestplatzierter Eberswalder Turner bei den DSM am Barren    
3.    Wie bunt ist das denn – Eberswalder Turner/Innen am ICC-Messeeingang
4.    Regina Fischer am Sprung


News Turnen: 09.05.2017

Medaillenregen und zahlreiche hervorragende Platzierungen für die  Eberswalder Turn - Kids

(tt) Die Eberswalder Turnerschaft ging mit 29 Aktiven bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften der Kinder in Strausberg an den Start. Im weiblichen Bereich, wo die Konkurrenz sehr zahlreich ist, gab es gleich zwei Bezirksmeisterinnen. Maria Lara Spann turnte sich mit Superleistungen an Boden und Stufenbarren an die Spitze der LK4 bis 13 Jahre und Chiara Grohe gelang dies ebenso der LK4 bis 11 Jahre. Auch die Bronzemedaille von Eskarina Leoni Metzdorf (LK3 2004) sowie die 4. Plätze von Jelena Matthäus (Jg. 2010) und Mila Heenemann (LK4 bis 11 Jahre) und die fünften Ränge von Lina Karnstedt (Jg. 2008) und Amelie Haß (Jg. 2004) sprechen für das Leistungsniveau der Eberswalderinnen. Im männlichen Bereich regnete es geradezu Medaillen. Hier standen Casimir Neupert (Jg. 2010) und Felix Wöhe (Jg. 2008) ganz  oben auf dem Treppchen. Lukas Heine, mit nur 0,25 Punkten Abstand zum Sieger, freute sich trotzdem über seine Silbermedaille in der LK 4 bis 13 Jahre. Gleich 5 Bronzeplaketten heimsten die übrigen Eberswalder Turner ein: Emil Enskat (Jg. 2010), Lean Heilmann (Jg. 08), Lukas Rädisch (LK4 bis 11 Jahre), Willy Kühn (LK4 bis 13 Jahre) und Alexander von Waveren in der (LK3 2004 und jünger). Eine solche Erfolgsgeschichte lässt für die in der Waldstadt stattfindenden Landesmeisterschaften am 24./25. Juni 2017 hoffen. Weitere Ergebnisse sind unter www.gymnastics-eberswalde.de zu finden.

DSC 7972DSC 7794 Lilli Döbelin am Balken gestreckt bis in die ZehenspitzenDSC 7727

1. Gruppenfoto der LK- Turnerinnen, v.l.: Anna Müller, Mareen Kain, Marissa Kain, Maria Lara Spann, Chiara Grohe, Helen Ritter, Mila Heenemann, Amelie Haß, Eskarina Leoni Metzdorf

2. Maria Lara Spann – Bezirksmeisterin LK4 bis 13 Jahre am Stufenbarren


News Turnen: 13.04.2017

Der 41. Eberswalder Turnertreff - eine Erfolgsgeschichte für die Waldstädter

(tt) Turnfreunde aus sieben Bundesländern strömten ins Sportzentrum Westend, um dem Eberswalder Traditionsturnen ein weiteres erfolgreiches Kapitel hinzuzufügen. Die Riege um das Organisationsteam der Abteilung Turnen / SV Motor, Andrea Szögedi, Rudolf Trautmann und Henri Durke hatte schon im Vorfeld ganze Arbeit geleistet, so dass den fast 300 aktiven Turnerinnen und Turnern, Trainern und Betreuern, Kampfrichter/Innen und auch den Zuschauern optimale Bedingungen geboten wurden. Zu Beginn gab es mehrere Auszeichnungen, so erhielten   Andrea Szögedi und Yvonne Schemel die Ehrennadel des SV Motor Eberswalde e.V. in Gold für ihre hervorragende und langjährige Arbeit für den Eberswalder Turnverein. Der Samstag startete wie gewohnt mit dem Durchgang der Altersklassen, angeführt von der ältesten Teilnehmerin, Rosemarie Schiedt vom TV Nordost Berlin e.V. (78 Jahre) und ihrem 84-jährigen männlichen Mitstreiter Dr. Rudolf Radecke (SV Motor Eberswalde e.V.). Was die Zwei, ebenso wie alle weiteren Aktiven der “reiferen Semester” an Turnkunst boten, erstaunt jedes Jahr aufs Neue. Doch auch die Wettkämpfer/Innen der übrigen Altersklassen konnten sich sehen   lassen. Bei einigen Übungen am Boden wurde begeistert mitgeklatscht. Die Medaillenausbeute der Waldstadtaktiven war beachtlich. In der B80 siegte Altmeister Dr. Rudolf Radecke. Tini Trautmann (B65) konnte sich am Ende des Wettkampftages über Gold freuen. Doch am meisten bejubelt wurde der Doppelsieg des Trainerpaares Yvonne Schemel (B35) und Henri Durke (B 55). Silbermedaillen erturnten sich Dagmar Rühl (B50) und Kolju Kolew (B70). Bronzeplätze gab es für Axel Irrling (B55) sowie Ulf Reimann (B50). Maja Rothe (B30), Uwe Rehmann (B70) und Andreas Schott (B50) komplettierten die Serie mit den Plätzen 4 und 5. Aber auch am Sonntag, der den Jugend-und Erwachsenenklassen vorbehalten ist, spornten die tollen Geräte und die angenehme Turnatmosphäre alle zu Höchstleistungen an. Der Motor-Turner Benjamin Rothe, mit dem Ziel im Deutschland-Cup antreten zu können, startete in der höheren Leistungsklasse und legte  auch noch ein Edelmetall  in die Ergebnisschatulle. Lisa Korbik (LK3 E) kam auf Rang 7 ein, ihre Schwester Lea auf 9. Sophie Buckow und Liza Friedrich hatten sich in der LK3 Jugend einem   großen Starterfeld zu stellen. Erstere turnte hervorragend am Schwebebalken, aber der Sprung gelang ihr nicht so gut und so musste sie mit dem undankbaren 4. Platz vorlieb nehmen. Liza konnte verletzungsbedingt nur 2 Geräte turnen und wurde dadurch nur 29. Der Gastgeber schickte 16 Aktive ins Rennen und verbuchte am Ende der Wettkampftage 9 Podestplätze. Das wurde natürlich nach Turnerart „Frisch-Fromm-Fröhlich-Frei“ auf der Abendveranstaltung im Feriendorf DORADO in Ruhlsdorf gemeinsam mit dem angereisten Turnvölkchen ausgiebig gefeiert. So konnten die Organisatoren am Veranstaltungsende trotz einiger technischer Pannen ein insgesamt positives Resümee ziehen mit Dank an alle Turnerinnen, Turner, Gäste, Sponsoren und vor allem an die große Helferschar hinter den Kulissen. Schon in der nächsten Abteilungssitzung wird eine Analyse vorgenommen, um das eine oder andere noch zu verbessern und bereits das Rüstzeug für den 42. Eberswalder Turnertreff am 24./25. März 2018 zu schmieden. Weitere Fotos und Informationen sind unter www.turnertreff.org und www.gymnastics-eberswalde.de  zu finden.

DSC 0051.18.4.2017 79alt und jungDSC 02148.4.2017 1358.4.2017 2818.4.2017 294DSC 0058DSC 0326


News Turnen: 30.03.2017

1. Ranglistenturnen läutet den Eberswalder Turnfrühling ein - Felix Wöhe mit sagenhaftem Vorsprung

(tt) Solch ein Gewimmel muss man einmal gesehen haben. 42 Aktive tummelten sich in der kleinen Gerätturnhalle des Sportkomplexes Westend. Die Organisatoren hatten alle Hände voll zu tun, um die 5 Riegen optimal einzutakten. Bei den 14 Starterinnen in der LK 4 06/07 setzte sich mit 1,8 Punkten Vorsprung souverän Mila Heenemann   durch, Anna Müller und Miriam Ehlers belegten die Plätze 2 und 3. Kàmi Kalesse (LK4 04/05) ließ sich diesmal den Sieg nicht nehmen. Mit einer hervorragenden Übung am Schwebebalken manifestierte sie ihre Platzierung und nahm der Zweiten Maria Lara Spann letztendlich einen ganzen Punkt ab. Leoni Metzdorf turnte sich auf Rang 3 in dieser Riege. Einzelstarterin in der LK4J, Letizia Lindt, gewann mit 42,45 Punkten gegen sich selbst. Mit der Tageshöchstwertung von 51,85 Punkten, erreicht durch hervorragende Leistungen an Sprung und Boden, schloss Lilly Charleen Wagner ihren Wettkampf in der P3-5 2008 mit 2,65 Punkten Vorsprung zu Elina Carnarius ab, die wiederum nur einen hauchdünnen Abstand von 0,5 Zehntel zur Dritten Lina Karnstedt hatte. In der P3-5 09/10 holte sich Leona Brandenburger den Sieg vor Luna Schwarz (2.) und Jelena Matthäus (3.). Aber auch im männlichen Bereich zeichneten sich interessante Ergebnisse ab. Willy Kühn turnte sich in der LK4 mit 2,60 Punkten Unterschied zum Zweiten, Lennart Wall, auf das Siegertreppchen. .Lukas Rädisch platzierte sich als Dritter wie auch Turnspatz Lean Heilmann in der P4. Silber erkämpfte sich hier Casimir Neupert. Doch sein Teamkamerad Felix Wöhe „schoss den Turnvogel ab“. Mit einer grandiosen Barrenübung und sehr guten Leistungen an den anderen 5 Geräten konnte der strahlende Sieger einen Vorsprung  von  10,0  Punkten für sich verbuchen .

23.3.2017 56Mila Heenemann23.3.2017 107Letizia Lindt23.3.2017 117Kàmi Kalesse23.3.2017 176Siegerehrung mit Überflieger Felix Wöhe P4

1.Mila Heenemann am Boden  / 2.Letizia Lindt am Schwebebalken   /  3.Kámi Kalesse am Boden
4.Siegerehrung P4 Jungen mit Überflieger Felix Wöhe (Hier würde sich das Foto Turnen1 mit Felix Wöhe von Thomas gut eignen!   

Ich habe den Link von Sylvia Ehlers mit eingefügt, da dort noch sehr schöne Fotos zu finden sind.

https://goo.gl/photos/PfUHVTQG67uvMTvr7


News Turnen: 28.03.2017

Turnkönig und –königin gekürt

(tt) Wieder ist ein Turnjahr geschafft, ein Jahr voller harter Trainingsarbeit, mit Erfolgen, Niederlagen, Leistungszuwachs und immer wieder Freude an dieser schönen Sportart und den gemeinsamen Erlebnissen in der Trainingsgruppe. Doch siegen kann immer nur Einer und so haben es im Kampf um die interne Krone „Beste Turnerin“ und „Bester Turner“ des Jahres 2016 folgende Sportler/Innen auf das Podest geschafft und wurden mit Urkunden und Pokalen für ihre Jahresleistung geehrt:

weiblich:                                      männlich:
1.  Mila Heenemann                    1. Willy Kühn
2.  Chiara Grohe                        2. Lukas Heine
3.  Mareen Kain                         3. Felix Wöhe

Immerhin nahmen 42 Turnerinnen und 6 Turner an den Ausscheidungswettkämpfen teil. Zudem werden dabei aber auch die besten Leistungssteigerungen im Verlauf eines Turnjahres honoriert, was für neuen Mut zum Weitermachen sorgt, Ansporn zum Erlernen neuer Schwierigkeiten und Steigerung des Selbstvertrauens bedeutet. In dieser Rubrik punkteten 2016 bei den Mädchen Merle Koch, Dorothea Durke und Lenya Kersten, bei den Jungen Felix Wöhe gefolgt von Casimir Neupert und Lennart Wall. Ein großes Dankeschön geht auch an die Trainer Yvonne Schemel und Henri Durke sowie an alle verantwortlichen Übungsleiter, Kampfrichter und Helfer.

IMG 8395Beste Turnerinnen 2016IMG 8397 Beste Turner 2016 IMG 8398Beste Leistungssteigerung 2016 weiblichIMG 8400 Beste Leistungssteigerung 2016 männlich

1. Beste Turnerinnen 2016: v.l. Mareen Kain, Mila Heenemann, Chiara Grohe
2 .Beste Turner 2016: v.l. Emily Marwinski i.V. von Lukas Heine, Willy Kühn, Felix Wöhe               
3. Beste Leistungssteigerung 2016 weibl.: v.l.: Lenya Kersten, Dorothea Durke fehlend: Merle Koch
4. Beste Leistungssteigerung 2016 männl.: v.l.: Felix Wöhe, Casimir Neupert, Lennart Wall


News Turnen: 22.03.2017

Turnmarathon in Brandenburg - Jüngstes Mädchenteam gewinnt Havelpokal

(tt)  Die Eberswalder Turnerschaft folgte der Einladung zum 12. Havelpokalturnen nach Brandenburg, wo 133 Turnerinnen und Turner aus verschiedenen Vereinen in den Kinderklassen um die begehrte Trophäe kämpften. Die Waldstädter fuhren mit 40 Starter/Innen dorthin. Allein in der LK4 traten 22 Mädchen in 5 Mannschaften an und kamen auf den Plätzen 2, 5, 9, 11 sowie 14 ein. Unter den 62 Teilnehmerinnen in dieser Leistungsklasse landeten immerhin fünf Eberswalderinnen unter den ersten Zehn, darunter Kámi Kalesse mit einem Bronzeplatz, nur den Hauch eines Zehntels von Silber getrennt. Was den „Großen“ versagt blieb, gelang den Jüngeren in der P3-P5. Zwölf Eberswalderinnen turnten hier in 2 Mannschaften gegen weitere 5 Vereine und Team 1 gelang der große Wurf - der Gewinn des Havelpokals. Und so standen in der Einzelwertung auch gleich 2 Eberswalderinnen auf dem Treppchen - ganz oben Leona Brandenburger als Beste von 38 Turnerinnen und Luna Schwarz als Dritte, ihre Mitstreiterinnen Nelly Kals (5.), Jelena Matthäus (6.) und Lina Karnstedt (9.) manifestierten das Gesamtergebnis mit weiteren guten Platzierungen. Die Jungen in der LK4 mussten ohne den verletzten Lukas Heine an den Start gehen und konnten dadurch nicht mit einer vollständigen Mannschaft aufwarten. Willy Kühn erturnte sich Platz 4 Lennart Wall Platz 8. Bei den Jüngsten im männlichen Bereich lief es dafür besser. In der P3-P5 wurde Felix Wöhe Zweiter und Casimir Neupert Dritter. Am Ende des Wettkampftages durften sich die vier Starter in dieser Wettkampfklasse mit Mannschaftssilber schmücken. Stolz präsentierten sich zum Schluss alle P5-Starter/Innen in den neu gesponserten Trainingsjacken der Dachdeckerfirma Karnstedt. Die hauptverantwortlichen Trainer Yvonne Schemel und Henri Durke konnten nach diesem Turnmarathon aufatmen und sich bei allen mitgereisten Betreuern, Eltern und Kampfrichtern herzlich für deren Engagement bedanken. Nun sind alle Nachwuchsturner schon sehr gespannt, wie denn ihre Trainer und Übungsleiter am 8./9. April beim bevorstehenden 41. Eberswalder Turnertreff, dem größten Brandenburger Turnereignis dieser Art, abschneiden werden. Als Riegenführer, Kuchenbäcker und Helfer eingesetzt, haben sie bestimmt trotzdem immer ein Auge auf das Wettkampgeschehen. Alle Havelpokalergebnisse sind auf www.gymnastics-eberswalde.de abrufbar.

Eine starke Gemeinschaft Alle Starterinnen und Starter beim Havelpokal 2017 mit ÜL und Trainern18.3.17 134DSC 6671Leona Brandenburger Mehrkampfsiegerinin der P3 5DSC 6885 Einzelsiegerin der P3 5 Leona BrandenburgerDSC 6895Die stolzen Havelpokalgewinnerinnen mit ihrer Übungsleiterin Lydia GraupeDSC 6903 Versilberte P3 5 Jungs mit ihrem Trainer Henri DurkeDSC 7254 Kámi Kalesse am Boden 

Die stolzen Havelpokalgewinnerinnen mit ihrer Übungsleiterin Lydia Graupe (v.l.: Jelena Matthäus, Lina Karnstedt, Luna Schwarz, Nelly Kals und Leona Brandenburger) von Yvonne Schemel / Leona Brandenburger- Mehrkampfsiegerin in der P3-5 von Y. Schemel / Eine starke Gemeinschaft – Alle Starterinnen und Starter beim Havelpokal 2017 mit ÜL und Trainern von Y. Schemel / Versilberte P3-5Jungs mit ihrem Trainer Henri Durke von Y. Schemel / Einzelkämpfer in der LK4: Willy Kühn und Lennart Wall (v.l) v. Y. Schemel / Kámi Kalesse am Boden v. Y. Schemel / Silberteam in der LK4 w. – v.l. Leoni Metzdorf, Mila Heenemann, Chiara Grohe, Maria-Lara Spann, Kámi Kalesse von Sylvia Ehlers


News Turnen: 23.02.2017

Bezirksmeisterschaften der Jugend, Erwachsenen und Altersklassen als Vorbereitung auf den 41. Eberswalder Turnertreff

(tt) 14 Turnerinnen und 8 Turnern aus den Vereinen TSV Blau Weiß 65 Schwedt e.V., TSC Strausberg e.V. und SV Motor Eberswalde e.V. präsentierten ihr Können den Kampfgerichten in der Gerätturnhalle im Sportkomplex Westend der Waldstadt. Von den Damen brillierte am Boden mit einer einfallsreichen und schwierigen Übung besonders Anja Funke (AK 40) vom TSC Strausberg mit der Tageshöchstwertung an diesem Gerät und auch im Mehrkampf. Ihre Vereinskameradinnen Joy Blechschmidt - Bezirksmeisterin in der LK3J - sowie Helene Bartholomäus in der LK4J bewiesen ebenso ihre Klasse am Boden und glänzten mit hohen Punktzahlen im Vierkampf. Die 8 Starterinnen und 6 Starter des Gastgebers testeten schon einmal im Rahmen dieses Wettkampfes ihren Vorbereitungsstand für den am 8. und 9. April 2017 stattfindenden 41. Eberswalder Turnertreff (ETT). So konnten die LK4J-Turnerinnen Letizia Lindt (2.), Letitia Seidel (4.) und Jessica Benkenstein (5.) ebenfalls mit starken Bodenübungen aufwarten, aber am Schwebebalken noch nicht ihre volle Leistungsfähigkeit abrufen. Ein ähnliches Bild zeichnete sich auch bei der Bezirksmeisterin Lea Korbik in der LK3 E ab, nur war diesmal der Stufenbarren nicht gerade ihr Traumgerät. Tini Trautmann, als dienstälteste und einzige Starterin in der AK 65, wurde erstmalig von Tochter Antje als Kampfrichterin bewertet und konnte wertvolle Tipps für die Vorbereitung zum Waldstadtevent mit nach Hause nehmen. In der AK 35 bei Yvonne Schemel (1.), Maja Rothe (2.) und Doreen Matthäus (3.) lief zwar nicht alles nach Plan, doch mit viel Improvisationstalent und Spaß am Ausprobieren bestritten die drei ihren Wettkampf. Besonders stolz konnte Doreen Matthäus sein, die sich nach 20 Jahren Turnpause wieder an einen Wettkampf gewagt hatte. Im männlichen Bereich gab es für Eberswalde 4 Bezirksmeistertitel: Benjamin Rothe (LK3 E), Ulf Reimann (AK50), Henri Durke (AK 55) und Kolju Kolew (AK 70). Auch hier erwiesen sich Boden und Sprung als Lieblingsgeräte der meisten. Hauptkampfrichterin Jana Rathmann vom TSC Strausberg e.V. meinte resümierend: „ Ein schöner Wettkampf in angenehmer Atmosphäre!“ Bleibt nur zu wünschen, dass im kommenden Jahr noch mehr Turnerinnen und Turner die Bezirksmeisterschaft als Messlatte ihres Leistungsstandes nutzen, aber auch um Wettkampferfahrungen zu sammeln. Die vollständigen Wettkampfergebnisse können auf   www.gymnastics-eberswalde.de abgerufen werden.

 Die Teilnehmer an den BMS 2017Bezirksmeister LK3 E 2017 Benjamin Rothe

 Turnen macht Spaß IMG 6620 Kolju Kolew BMS Meister 2017 AK 70 SV Motor EBWIMG 6779 Benjamin Rothe SV Motor EBW am Sprung